Startseite | Links | Impressum   

www.pixelart24.de

Flash-Animation Flash-Ellipsen Flash-Raumkameras Flash-Kreise Flash-Rotation Flash-Righley Flash-Stern Flash-Ringe Lampen-Marmor Deckenlampen Produkte Plastiken Bismarck Allegorien Fische Wurzeln Digital Einladung Primzahlritter Karma / Mücken Relief Info sitemap

The Tiny Tad Taxi to God

Meines Lebens und ach Gott:

das habe ich früher oft gehört wenn die Zeit lang war. Tief zu seufzen und dann noch zwei bedeutungsschwere Wort ein den Raum zu stellen „meines Leebeens“ oder "ach Gott". Das war alles. Nicht die geringsten weiterführende Erklärungen. Der Seufzer und diese zwei Worte brachten eine großartige Leere in den Raum. Mich beschlich dann immer so eine Art Trostlosigkeit oder Verlorenheit auf dieser Welt. Ich wurde auch nicht schlau aus diesen Worten. Diese zwei Worte sind mir in anderer Verpackung dann oft wieder begegnet. Auch oft von einem langen und tiefen Seufzer eingeleitet.
Ich hatte mir nun angewöhnt, sobald ich dieses „ach Gott“ mit einleitendem Seufzer hörte, dies nicht einfach über mich ergehen zu lassen. Meine Antwort war dann immer die gleiche „ja bitte“. Das muss Gott irgendwie mitbekommen haben. Das jemand Anderer, immer wenn er angerufen wurde, mit „ja bitte„ antwortete. Ich bekam nämlich eine Postkarte mit einer Einladung. Der Text war wie folgt: Ich würde mich freuen, sie zu treffen. Gott. PS: für An- und Abreise ist gesorgt.
Na so was, dachte ich. Komischer Scherz . Ich legte die Postkarte zur übrigen Post und ging aus, um einige Besorgungen zu machen. Es war ein passabler Tag. Neben mir hielt ein Tiny Tad Taxi. Die Tür öffnete sich und ein freundliche Ziegenbock forderte mich auf, einzusteigen. Wo soll’s denn hingehen, fragte ich. Na zu Gott, erwiderte der Ziegenbock. Sind sie Reiseveranstalter für Zeitreisen, fragte ich. Genau und ich bitte sie jetzt einzusteigen und ihre Fragerei zu lassen, sonst verspäten wir uns. OK, na dann mal los, sagte ich. Ich hatte ja Zeit. Und schon waren wir unterwegs.

The Tiny Tad Taxi

Eine ZS - eine Ziegenstärke

Wo wir hinfuhren oder flogen hätte ich gerne gewusst, aber es ging sehr schnell. Ich konnte nicht sagen, ob wir fuhren oder flogen. Nach kurzer Zeit schienen wir aber da zu sein. Die Tür öffnete sich von selbst. Ich steig aus. In einiger Entfernung saß eine Person. Die spielte mit Legosteinen. Dem Aussehen nach, dachte ich, das muss Gott sein. Sind sie Gott, fragte ich? Ja, sagte Gott. Schön das sie mich besuchen. Und er erklärte mir, wie es dazu gekommen war. Ich schaute mich um. Scheinbar befanden wir uns in einem riesigen Zimmer. So riesig, dass man die Wände gar nicht mehr erkennen konnte. Überall lagen die Legosteine. Haben Sie die Erde erschaffen, fragte ich? Sie wollen aber auch gleich alles wissen, sagte Gott. Aber eins möchte ich wissen: warum sagen sie den immer „ja bitte“ wenn man mich ruft. Der wusste also doch nicht Alles. Das ist wegen meiner Oma und wegen den Seufzern, erklärte ich. Dieses "ach Gott" hallt einfach zulange nach. Da hilft ein "ja bitte". Ach so ist das.
Gott schien mit der Antwort zufrieden zu sein. Also haben sie nun die Erde erschaffen. Sieben Tage, nicht wahr? Nein, sagte Gott, habe ich nicht. Daran glaubt doch auch fast keiner mehr. Ja, ganz richtig, ich auch nicht. Was haben sie denn sonst erschaffen? Sehr viel mehr, sehr viel mehr. Was sehr viel mehr, das Universum etwa? Ein Universum! Tut mir Leid, aber ich kann sie gar nicht mehr zählen. Ja warum denn so was. Reicht nicht eins? Nein leider nicht. Wissen sie, ich hoffe, mir gelingt immer noch der große Wurf. Wie meinen sie das? Schauen sie hier, alle diese Legosteine. Schauen sie genau hin. Erkennen sie Unterschiede? Ich schaute genau hin und wirklich kein Legostein glich dem anderen. Gut, sie sehen alle unterschiedlich aus aber warum. Gott schaute mich aufmerksam an und fragte: wollen sie mal werfen? Was werfen? Na die Legosteine, sagte Gott. So hatte ich mir ein Treffen mit Gott ja nicht vorgestellt. Aber nun war ich mal da und ich sagte. Warum nicht, um den Spaß nicht zu verderben. Vielleicht konnte ich doch noch was über die Welt rauskriegen. Er gab mir einen großen Sack in den ich die Legosteine füllen sollte. So tat ich dann auch. Es gingen Unmengen in diesen Sack. Reicht es? Fragte ich. Auf die Menge kommt’s gar nicht an nur das Ergebnis zählt. Ist auch schon immer meine Meinung gewesen, dachte ich. Also was nun? Wenn sie bereit sind, werfen sie den Sack, mit großem Schwung. Ich versuchte es den Hammerwerfern nachzumachen. Möglichst elegant und der Sack kam auch gut in Schwung. Guter Abwurf, sagte Gott.
Der Sack verließ den Raum mit den diffusen Wänden. Der fliegt noch eine Weile. Sagte Gott. Ja kommt er denn nicht runter? Nein, keine Gravitation. Das dauert noch eine Weile in Lichtjahren gesprochen. Ja und das war es. Ja, sagte Gott, sie haben soeben ein Universum erschaffen. Waaas? Ein Universum. Wie das? Und was passiert damit? Keine Ahnung, sagte Gott. Es fehlt der große Wurf. Und ich hatte gehofft, sie könnten mir dabei helfen. Warum ich denn gerade? Und war etwas sauer; so ein guter Wurf. Ja wissen sie, mit ihrem „ja bitte“ haben sie mir einen Seufzer entlockt. In mir ist so eine Sehnsucht aufgestiegen. Verstehen sie, jeder Legostein bedeutet mindestens eine Million Formeln und mit dem ganzen Legosteine werfen wird das Universum definiert. Es findet Evolution statt. Evolution und jedes Mal mit anderen Regeln, sagte ich! Sie entwerfen gar nicht. Nein, ich entwerfe nicht. Ja, aber ist denn dann das ganze Universum schaffen nicht dem Zufall überlassen? Absolut. Es entwickelt sich. Wohin entwickelt es sich denn und hat das werfen mal ein Ende. Ja, sagte Gott, wohin es sich entwickelt, das kann ich nicht vorausschauen. Jedoch hoffe ich, das es bald ein Ende haben wird. Und die Menschen, sagte ich. War der Wurf nicht großartig? Sehen sie, die Menschen haben zum Beispiel gelernt, den Blinddarm zu operieren. Der wäre aber sowieso mal verschwunden. Wann denn und was ändert das. Ja, sagte Gott, das ändert eine ganze Menge. Die Menschen werden alle möglichen Krankheiten lernen zu reparieren. Das ist aber auch gleichzeitig ein Problem. Es wird zuviel davon geben. Wie, von Blinddärmen? Nein, nein von allem Möglichen, Pilzen, Vieren, Bakterien, Strahlung, Kälte, eben von Krankheiten. Das Immunsystem wird schwach werden. Die Selektion fehlt. Ach was weiß ich. Wenn man’s nicht voraus schauen kann. Was ist dann ihr Ziel. Warum werfen sie noch immer.
Nun sagt Gott, ich dachte sie hätten das schon irgendwie erkannt. Ich war bei dieser Antwort von Gott sehr verblüfft. Ich hatte etwas in der Richtung gefühlt aber doch nicht glauben wollen. Nein das kann nicht sein. Sie müssen unglücklich sein, sagte ich. Ja, sagte Gott. Da sie nun wissen, warum ich Universum um Universum erschaffe bin ich erleichtert, dieses Wissen wenigstens mit ihnen teilen zu können. Es hat mich gefreut sie kennen gelernt zu haben. Ich hoffe, wir sehen uns wieder. Der Tiny Tad ist jetzt da. Wir verabschiedeten uns. Ich stieg bestürzt ein. Der Tad setzte mich genau an der Stelle ab, an der ich eingestiegen war. Ich ging Einkaufen. Als ich zu Hause war, sah ich die Postkarte neben der anderen Post liegen. Ich dachte an Gott. Armer Kerl. So alleine. Das kann man ja nicht aushalten. Und dann so was, Menschen. Guter Abwurf, hatte er gesagt. Mensch, dachte ich, das kann ich bestimmt noch besser und überlegte, Hammerwurf oder speziell Sackwurf mit Legosteinen zu trainieren.